Google Shopping Produkte werden durch AdWords bzw. die Product Listing Ads hochgeladen und sind spezielle Anzeigen mit Informationen zu Produkten, die in Google Shopping angezeigt werden. Dieser Dienst von Google zum Anzeigen von Produktangeboten war früher kostenlos und muss heute genau wie die anderen Anzeigemöglichkeiten über Google AdWords abgerechnet werden. Das heißt allerdings auch, dass nur dann für die Anzeige zu zahlen ist, wenn ein Nutzer von Google Shopping mit einem Klick auf die Produkt-Information in den Händlershop wechselt. Product Listing Ads sind vorteilhaft für die normale Suche, denn Google blendet je nach Suchanfrage Ergebnisse aus Google Shopping bevorzugt in den Suchmaschinen-Ergebnisseiten an.

Was wird bei den Product Listing Ads angezeigt?

In Google Shopping werden sehr relevante Informationen angezeigt: Händlername, Produktbild und Preis. Für das Platzieren der Anzeigen braucht man – anders als bei anderen Angeboten von Google AdWords – keine Keywords oder zusätzliche Anzeigentexte zu übermitteln. Die Informationen, die innerhalb von Google Shopping anzeigt werden, wurden aus Datenbanken ausgelesen, die von den Unternehmen über einen Nachrichtenfeed zu füllen sind. Dieser Datenfeed wird in der Regel von den Shopsystemen bereitgestellt. Wenn dies nicht der Fall ist, kann man ihn jedoch ebenso gut manuell erstellen. Der Datenfeed wird über das Google Merchant Center mit Goolge verbunden. Google übernimmt diese Informationen wie Bild und Preis automatisch in das Google Shopping Angebot auf. Damit der Vorgang der Abrechnung für die Anzeige funktionieren kann, muss final das Google Merchant Center mit Google AdWords verbunden werden.

Wie geht man vor, um wirksame Product Listing Ads (PLAs) zu erstellen?

Innerhalb von Google Shopping muss eine Kampagne für die zu platzierenden Anzeigen erstellt werden. Innerhalb der Kampagne wird eine Produktgruppe ausgewählt, damit Google die Möglichkeit bekommt, das beworbene Angebot bei passenden Benutzeranfragen anzuzeigen. Für die Produkte innerhalb der Kampagne ist ein Gebotspreis festzulegen. Zu den Produkten müssen die entsprechenden Informationen (Typ des Produkts, Markenbezeichnung, Artikelbezeichnung und weitere Eigenschaften) so in den Produktfeed übermittelt werden, dass für den potentiellen Käufer die Motivation geschaffen wird, zum Verkaufsshop des Händlers zu wechseln. Dort sollten folglich keine wesentlich neuen oder andere Informationen für Überraschung sorgen, denn damit würde die Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses vermindert und die Conversion Rate gesenkt.

Gerne erstellen wir auch für Sie Google AdWords Anzeigen und migrieren Ihre Produkte über das Google Merchant Center und die Product Listing Ads (PLAs) in Google Shopping.